Tattoopflege

DAVOR

Bevor du dich auf den Weg in unser Tattoostudio machst, achte darauf, ausgeschlafen zu haben sowie ohne Zeitdruck und entspannt anzukommen. Bitte komm nicht mit nüchternem Magen, denn so können unnötige Kreislaufprobleme auftreten.
Auch wenn das nicht erwähnt werden sollte, ist es sehr wünschenswert, wenn du frisch geduscht bei uns ankommst. Da die zu tätowierende Hautstelle vorab rasiert werden muss, erledige bitte das nur dann selbst, wenn du nicht zu Rasierpickeln oder anderen Irritationen neigst – wir haben dafür extra Rasierer vor Ort. Auch deine Kleidung sollte sauber sein, denn dein frisches Tattoo kann damit kontaminiert werden.
Ein besonderes Anliegen: mindestens einen Tag vor dem Termin sollst du keinen Alkohol und nicht zu viel Koffein trinken und vor allem auch keine Drogen genommen haben (Anmerkung: Drugs are bad, mmmmmkay?). Einerseits wirst du den Schmerz viel schlimmer empfinden, denn dein Körper ist mit so vielen Dingen gleichzeitig beschäftigt, andererseits kann sich deine Haut und dein Blut zu sehr verändern.

WÄHRENDDESSEN

Auch wenn Pflege hier das falsche Wort ist, möchten wir dir trotzdem ein paar Dinge ans Herz legen. Tätowieren kann etwas aufregend Schaurig-Schönes sein, aber auch anstrengend. Vor allem für unsere schmerzempfindlicheren Patienten empfehlen wir, die Tipps noch besser umzusetzen, was wir für die Zeit unmittelbar vor dem Tattoo empfehlen. Während des Tätowierens musst du vor allem eins sein: ruhig und gelassen. Sollte dir das nicht mehr oder vorübergehend nicht möglich sein, setze uns sofort darüber in Kenntnis! Ein abruptes Greifen nach dem Handy oder Niesen könnte zu einer unsauberen Linie führen. Ablenkung vom Schmerz kann nicht schaden – nimm dir doch eine liebe Person mit zum Quatschen oder Händchenhalten, oder ein gutes Buch. Tiere sind leider aus hygienischen Gründen nicht erlaubt.

DANACH

Wir verwenden medizinische Wundklebefolie, die du nach zwei bis drei Tagen vorsichtig abziehst. Das funktioniert besonders gut, wenn du diese vorab mit ein bisschen Creme (z.B. Bodylotion) behandelst, denn sonst ziept es so als würde man ein Pflaster abziehen. Diese Folie ist wasserdicht, lässt Sauerstoff an die Wunde, aber keinen Dreck. Es ist ganz normal, dass das frische Tattoo noch leicht gerötet ist und Wundwasser austritt. 
Nach Abziehen der Folie musst du das Tattoo reinigen. Nimm dazu ein weiches sauberes Schwämmchen oder Küchenrolle und lauwarmes Wasser, bestenfalls auch eine parfümfreie Seife.
Bitte ertränke anschließend dein Tattoo nicht in Pflegecreme, sondern schmiere sie dünn auf. Wiederhole das Eincremen circa drei bis vier Mal täglich! Nach vier bis sieben Tagen wird sich die
Silberhaut abschälen; darunter findest du neu gebildete, stark glänzende Haut. Bitte nicht kratzen, denn auch wenn oberflächlich nichts passiert, hinderst du die Haut daran, vollständig zu verheilen.
In den ersten drei bis vier Wochen nach dem Tattoo ist es ratsam, nicht zu baden (weder daheim noch in einem Schwimmbad), kein Solarium zu besuchen sowie Sonnenbäder zu vermeiden. Auch Sport kann Reibung und Druck ausüben und das frische Tattoo, das nichts anderes als eine Wunde darstellt, erneut reizen.
Da wir alle wissen, dass bei Google schnell aus harmlosen Kopfschmerzen ein Hirntumor werden kann, bitten wir dich, Tattooprobleme nicht zu googlen! Bitte kontaktiere uns, solltest du dir nicht sicher sein, was dein Tattoo betrifft!